Auto
Technik
Motorrad
Reifen
Pflege
Verkehr
Reparatur
Zahlen
Reparatur
Sonntag, 22. Oktober 2017

ContiTech hat was gegen laute Riemen

Neue Testgeräte erleichtern Fehlersuche an Riementrieben

Fast jeder Motor besitzt einen Riementrieb. Doch bei dessen Diagnose setzen viele Werkstätten immer noch mehr auf Augenmaß als auf moderne Prüftechnik.

Simpel, aber effektiv: Der BWT (Belt Wear Tester) geht Keilrippenriemen auf den Grund.

Foto: ContiTech
Abgesehen vom noch nicht lieferbaren Porsche 918 Spyder besitzt jedes Auto mindestens einen Riementrieb, die meisten sogar mehrere. Angetrieben werden Generator, Wasserpumpe, Klimakompressor und eventuell noch Sekundärluftpumpe, wofür in der Regel ein Keilrippenriemen bemüht wird; die Nockenwelle(n) können von Zahnriemen in Rotation versetzt werden. Nur die Prüftechnik in den Werkstätten ist oftmals nicht auf dem neuesten Stand. Denn der gute, alte Verdrehtest zwischen Daumen und Zeigefinger versagt, wenn Verschleiß und passender Erneuerungs-Zeitpunkt bestimmt werden müssen. Weshalb ContiTech, führender Hersteller von Riemen- und Steuerungstrieben, sich nun diesem Thema gewidmet hat: Nach den bekannten Geräten zur Flucht- und Spannungsmessung bieten die Hannoveraner nun auch einen Apparat zur Verschleißprüfung an.  Verschleiß prüfen.Eigentlich ist es nur ein Plastik-Plättchen, aber der Belt Wear Tester (BWT) erkennt zuverlässig den Verschleißgrad, indem er die Profilgeometrie der einzelnen Rippen prüft. Dabei werden auch Ablagerungen von Schmutz oder Abrieb im Rillengrund erkannt, der passende Zeitpnkt für einen Wechsel lässt sich so leicht erkennen. Wichtig: Die Prüfung ersetzt nicht die vorgeschriebenen Wechselintervalle, sondern unterstützt nur bei der Beurteilung.  Laser misst die Riemenflucht.Fehlerhafte ausgerichtete oder nicht für den Motortyp geeignete Spann- und Umlenkrollen oder Riemenscheiben sind häufig die Ursache von Geräuschen im Riementrieb und Ursache vorzeitigen Verschleißes des Riemens. Das Laser Tool von ContiTech prüft die Flucht bei allen erdenklichen Kfz-Riementrieben und outet auch verschlissene, aus der Spur laufende Spannvorrichtungen. Wichtig: Der Laser kann unbedenklich auch bei Kunststoffscheiben angewendet werden.Aber auch die korrekte Spannung ist für Zahnriementriebe extrem wichtig. Früher wurde die Zugkraft im Riemen ermittelt und justiert, doch genauer und zuverlässiger arbeitet der Belt Tension Tester Hz (BTT Hz). Er überprüft die Spannung von Zahn- und auch Keilrippenriemen mittels Messung der Schwingungen. Das funktioniert ähnlich wie bei Saiteninstrumenten – je mehr Schwingungen, desto höher der Ton. Und den gilt es für jeden Riementrieb exakt einzustellen, was dank simpelster Handhabung mit nur zwei Tasten keine Schwierigkeiten machen sollte. Nur beim Porsche 918 Spyder klappt das nicht, denn dessen Motor kommt komplett ohne Riemen aus – den Ton macht allein der V8.  

Hersteller-Infos