Auto
Technik
Motorrad
Reifen
Pflege
Verkehr
Reparatur
Zahlen
Reifen
Sonntag, 22. Oktober 2017

Neuer UHP-Winterreifen von Semperit

Herzlichen Glückwunsch, liebe Alpen-Bezwinger!

111 Jahre Semperit sind ein Grund zum Feiern. Und das Geburtstagsgeschenk machen sich die Österreicher gleich selbst – den neuen Winterreifen Speed-Grip 3.

Ab Herbst in 42 Größen verfügbar: Der Speed-Grip 3 passt von der Golf-Klasse bis zum Porsche Cayenne.

In den flacher geografierten Ländern Europas ist die österreichische Marke in den letzten Jahren ein wenig in Vergessenheit geraten. Ganz anders sieht es in den und um die Alpen aus – dort gelten Winterreifen von Semperit nach wie vor als Schnee-Spezialisten mit Bestwerten in der Traktion. Diese Tradition pflegen die Österreicher seit 81 Jahren, 1936 brachten sie mit dem Goliath den ersten Winterreifen überhaupt heraus – von alpinen Automobilisten sehnsüchtig erwartet. Da konnte Semperit bereits auf 30 Jahre Erfahrung in der Reifenproduktion zurückblicken, 1906 erschien der erste Autoreifen aus der Fabrik in Wiener Neudorf. Ein Pneumatic, wie luftgefüllte Reifen damals genannt wurden. Und eine Besonderheit, denn das Gros holperte noch auf Vollgummi herum.Doch trotz steter Tuchfühlung zu den Großen der Kautschuk-Branche geriet Semperit Mitte der Achtzigerjahre ins Trudeln. Und wurde sanft von Continental aufgefangen. Zunächst war das Alpenvölkchen nicht begeistert, dass ihr Aushängeschild nun aus Hannover regiert wurde. Doch schon bald siegt die Erkenntnis, dass es sich unter dem Dach des 1985 noch gar nichts so großen Konzerns doch gut aushalten lässt. Zumal die Entwicklungsabteilung weiter in Österreich mit dem Ohr dicht am Kunden forschte. Und 1988 den ersten laufrichtungsgebundenen Hochgeschwindigkeits-Winterreifen auf den Markt brachte, den Semperit Direction-Grip M728. Als H-Reifen klassifiziert und somit für 210 km/h zugelassen. Darüber darf man heutzutage natürlich schmunzeln. Sollte aber nicht vergessen, dass Winterreifen damals üblicherweise als Q gelabelt waren, also nur Tempo 160 laufen durften.Heute, 29 Jahre später, ist die Laufrichtungsbindung bei Winterreifen obligatorisch. Und Fortschritt vollzieht sich in immer kleineren Schritten. Wie klein, wird deutlich, wenn man betrachtet, welchen Aufwand die Semperit-Techniker bei der Entwicklung des neuen Speed-Grip 3 betrieben haben, um den gewohnten Traktionsvorsprung zu halten: So reicht das Profil nun bis in die Seitenwand. Was wie ein nettes Design-Merkmal in Gestalt einer Bergkette aussieht, liefert in Wahrheit eine Vielzahl von zusätzlichen Griffkanten, die im tieferen Schnee wirksam werden.AUTOtäglich hatte Gelegenheit, sich mit dem neuen Speed-Grip 3, der ab Herbst 2017 in den Handel gelangt, bereits jetzt wintersportlich zu betätigen. Und kann bestätigen, dass seine Traktion auf Schnee beachtlich ist. Was aber eigentlich nicht verwundern sollte, schließlich hat der Speed-Grip 3 einen Namen zu verlieren. Denn Semperit ist lateinisch. Und bedeutet „geht immer“. Hendrik Dieckmann  Fotos: Semperit
WEITERE BILDER




Hersteller-Infos